Samstag, 24. August 2013

Vegan Wednesday 53

Da bin ich auch mal wieder!


http://4.bp.blogspot.com/-nSI0j3_maaA/UQjn_VW_d8I/AAAAAAAAACA/StwNVCOiVKQ/s1600/Vednesday.jpg


Diesmal wird bei Julia gesammelt.

Mein Mittwoch begann wieder sehr früh, 4.30 Uhr. Schon wieder Strohwitwen-Zeit.
Das heißt, ich habe 4 Wochen nicht gebloggt. Du Schande...
Aber wir haben so viel Dinge zu erledigen gehabt, Hochzeitsmäßig und auch so.

Zum Frühstück gab es dann Aufbackbrötchen mit Marmelade und Weintrauben.
Dazu ein Sojade Reisdessert (muss ich nicht wieder haben).
Und Apfel-Quitten-Saft.
Meine Handykamera ist beschädigt, deswegen nur so ein Grauschleierbild.
Beim Abendessen kommt dafür ein gutes Foto von meiner Freundin zum Einsatz.





Mittags habe ich dann einmal Sushi (Rest von Dienstag abend, der nicht mehr reinging) und einen Mixteller gegessen.










 Auf dem Mixteller befindet sich ein Champignons, ein paar eingelegte Oliven von Aldi (die erstaunlich gut schmecken, so wie letztes Jahr auf Rhodos), 2 Sojamedaillons und ein paar Fetzen, die noch in der Pfanne rumlagen :) (das war der Rest von Flos Reiseproviant), eine San Manzano Tomate und eine halbe schwarze Paprika vom Balkon, auch wenn sie innen drin grün ist.



Nachmittags fragte mich dann eine Freundin, ob ich Lust habe meine Nussburger nochmal zu machen.
Na klar.
Schlussendlich waren wir zu 4. und haben gemampft was das Zeug hielt.
Dazu gab es Kartoffelecken, die einfach sooo lecker schmecken!

Diesmal hatte ich alle Zutaten bis auf Zucchini schon zu Hause, diese habe ich dann einfach weggelassen und mehr Möhre genommen. Tut sich nichts!


Das war ein totaler Schlemmertag.


Und bei Euch so?

Mittwoch, 24. Juli 2013

Vegan Wednesday 49




Hier wird gesammelt. Danke für Deine Mühe!
Nächste Woche also schon ein Jubiläum. Da muss ich mir ja eigentlich was einfallen lassen.
Ich muss auch leider enttäuschen, denn bei mir gabs heute kein Eis und nichts leichtes, sommerliches,
denn hier wütete ab mittags ein Unwetter.
Aber fangen wir vorne an.

Um 4 Uhr in der Früh wurde ich verlassen.
Flo fuhr nach Hamburg und dann mit der Fähre nach Helgoland und dort arbeitet er nun die nächsten 14 Tage.
Es war viel zu früh für mich, blieb also liegen und wachte um 7.30 Uhr auf. Das ist seeehr früh für mich, denn in den Semesterferien schlafe ich gerne lange und wir sind gestern nach einem arbeitsreichen Tag auch erst gegen 00 Uhr ins Bett gegangen. Der arme Flo, nur 4 Stunden Schlaf.
Und generell arbeite ich lieber abends land und schlafe morgens aus.

Jedenfalls war ich wach und konnte auch nicht mehr schlafen -.-.
Da ich nicht so gerne direkt nach dem Aufstehen/Aufwachen frühstücke, las ich also erst einmal etwas und machte um 10.30 Uhr die Augen nochmal zu, um dann um 13.00 Uhr zu erwachen. Uuups...
Einige werden da ja schon ihre Mittagspause beendet haben. Wie auch der Betrieb der sich hinter unserem Schlafzimmerfenster angesiedelt hat und genau um 13 Uhr eine Tröte erklingen lässt, um die Mitarbeiter wieder an die Arbeit zu erinnern.

Dann gabs auch mal Frühstück.





Aufbackbrötchen mit Alsan und Senf. Senf wird wirklich unterschätzt! Wenn ich z.B. bei meinen Eltern bin und etwas Hunger bekomme, dann esse ich durchaus mal ein schnellen Brot/Baguette/Toast/Brötchen mit Alsan (haben sie immer für uns da!) und Senf.
Oben links befindet sich eine Blätterteigtasche, von denen ich gestern abend gleich 6 machte. 5 bekam Flo aber als Wegzehrung.
Darin sind Champignons/Pfifferlinge/Zwiebeln (alles frisch) angeschwitzt, gesalzen und gepfeffert. Oben drauf noch daiya mozzarella style, musste nämlich weg.
Als Snack zwischendurch echt gut!

Mittags (war dann natürlich erst so 17-18 Uhr) gab es noch Reste von gestern.




Zwiebelringe.
Die haben es uns wirklich angetan.
Selbst wenn man nicht alle schafft gleich zu essen, was ja verständlich ist, denn wir machen davon immer mehrere, damit sich der Aufwand lohnt, kann man sie am nächsten Tag einfach nochmal
10-15 Minuten im Ofen knusprig backen.


Zum Abendessen gab es dann eine Restpfanne.
Ich hab im Rewe bei uns Pak Choi entdeckt und wollte den mal ausprobieren. Hatte ich noch nie.
Außerdem hatte ich noch 2 Möhren.
Merke: Wenn Möhren schrumpelig werden, einfach in eine Schale mit kaltem Wasser im Kühlschrank aufbewahren. Da werden die wieder richtig knackig! Habe ich aus meinem letzten Nebenjob in einer Küche mitgenommen.
ABER: nicht in ein Glas stellen. Die werden wieder so prall, dass man sie nicht mehr aus dem Glas bekommt :)
Ich packe mittlerweile Möhren auch direkt in das Wasserband, wenn ich eingekauft habe. 
Vielleicht ist der Tipp ja auch voll bekannt?!








Zwiebeln, Möhren, Blumenkohl angeschwitzen.
Ordentlich Garam Masala, Curry, Chili rantun.
Rote Linsen, gelbe Linsen und Senfsaat dazu.
Mit Kokosmilch ablöschen.
Dose stückige Tomaten dazu.
Salzen. Nachwürzen.
Pak Choi die letzten 3-4 Minuten mitgaren lassen.

Das Bild musste ich etwas im Kontrast verändern, denn das sa so langweilig, matschig und einfach nur braun aus ;)

Es geht etwas in die Daal-Richtung durch die Würzung. Aber ich mag so gerne asiatische Gerichte. Das geht mir erst so, seit ich mich vegan ernähre. Vorher fans ich Hausmannskost schon richtig toll.
Das reizt mich fast gar nicht mehr!

Und nun hoffe ich, dass es morgen wieder schön ist, damit ich mein heute genähtes Sommerkleid anziehen kann :)

Ciao von Juli.

P.S. Unsere Katze schläft ungern auf frisch gewaschenen Decken, dafür umso lieber in der alten Wäsche bzw. den Sachen, die man so direkt neben dem Bett liegen lässt. Weiter getestet haben wir und unseren Wäschekorb gekippt. Tatsächlich, sie geht da rein und schläft nachts dort O_o
Kennt ihr das?


Donnerstag, 18. Juli 2013

Vegan Wednesday 48







Und schon wieder eine Woche um und ich hab es doch nicht geschafft zwischendurch was zu schreiben.
Das Wetter war aber auch Bombe und deswegen haben wir viel Zeit bei meinen Eltern und Freunden verbracht und z.B. einen Zaun (auf-)gebaut.
Nun aber zu unserem Mittwochsmenü.





Eis zum Frühstück. Naja, 13.00 Uhr ist auch irgendwie kein Frühstück mehr :)
Gefrorene Banane und ein paar Cashews püriert. Darauf ein paar pürierte Erdbeeren mit Monin Weiße Schokoladensirup verfeinert (wäre der auch mal endlich leer) und Kokosraspeln oben drauf.
Sehr gut!




Mittags gabs Döner vom Abend zuvor. Darin waren auch marinierte und dann gebratene Sojaschnetzel, die ich aber nicht wirklich gebraucht hätte und dann rausgepuhlt und Flo gegeben habe.
Sonst drin waren Aioli (Flo macht die Beste!), Salat, Gurke, Tomate, Zwiebel.
War richtig lecker und auch mal schön, wenn man sich nicht für jede Mahlzeit in die Küche stellen muss, sondern man die Sachen einfach nur noch zusammenbasteln muss





Hmm, Brownies mit Leha Schlagfix, der beim Minipreis leider aus dem Sortiment genommen wurde :/ und Erdbeeren.





Kohlrabi aus dem Garten von einem Freund. Das war wirklich sehr lecker. Habe so (Kohlrabi in Brühe kochen und danach mit dem Kochwasser eine Mehlschwitze machen) noch nie Kohlrabi zubereitet und wohne schon 4 Jahre nicht mehr zu Hause (uuups...) Hätte ich auch eher in die Wintersaison eingeordnet. Dazu gabs es gerösteten Blumenkohl.
Ich habe viele Rezepte gesucht, doch schlussendlich einfach nur den in Röschen zerteilten Blumenkohl mit Öl, gepresster Zitrone, Salz, Paprika und Sonnentor Gute Laune gewürzt und für 15 Minuten bei 220 Grad im Ofen gelassen, danach den Ofen ausgeschaltet und einfach noch 10 Minuten weiter ignoriert.
Er war dann durch, würzig, manchmal knackig, manchmal weicher. Insgesamt war ich positiv überrascht und die Wohnung duftet so gut nach Gewürzen.


So, das war unser kulinarischer Mittwoch.
Und bei Euch so?

Ach ja, Cara sammelt. Dankeschön!

Samstag, 13. Juli 2013

Vegan Wednesday 47










Ich bin wieder da!
Gleich mehr dazu!

Gesammelt wir bei Regina, die am Wochenende dann alles zusammenpinnt. Danke!

Ich war jetzt 4 Wochen raus aus dem Bloggerleben!
Es geht mir mal wieder so, dass ich jetzt Lust habe ganz viel zu schreiben. Immer dann, wenn ich vor der Blogger-Seite sitze.
Aber wenn ich sie dann erstmal ausgeschaltet habe...
Außerdem bin ich ja doch auch so, dass ich lieber was erzähle, wenn ich Zuhörer habe. Da lohnt sich der Vegan Wednesday also doppelt (muss ich mal zugeben).

Nun zu meiner Abwesenheit.
Ich hatte zwei wichtige Projekte in der Uni. Diese sind nun abgeschlossen und ich habe Semesterferien. Das erstmal die volle Zeit und ohne lästige Prüfung hinterher... Obwohl, die Hochzeit ist so ziemlich am Ende der Ferien, also wohl doch eine Prüfung ;)
Außerdem nähe ich ja mein Brautkleid im Nähkurs selber, dafür ging viel Zeit drauf. Bisher 6*3 Std. +ein halber Nervenzusammenbruch und ein Mittwochabend, weil die Ärmel zu eng waren, aber der Stoff leer und der neue einen anderen Farbton hatte.
Aber lassen wir den Kopf mal nicht hängen. Mit meiner Alternative bin ich noch viel zufriedener!

Zum Essen muss ich nun zugeben, ich habe Fotos gemacht, aber diese, die jetzt kommen, sind je eine Mahlzeit aus den letzten 4 Wochen.
Sorry!
Ich habe meist nur ein Essen fotografiert und nagelt mich nicht fest, vielleicht war es auch manchmal der Donnerstag oder Freitag. Der Mittwoch ist aber auch so ein komischer Tag für mich!
Aber ich möchte doch unbedingt wieder was bloggen. Daher kommt nun meine Auswahl.






Das ist dieser wahnsinnig und schon viel empfohlene "Sauerrahmersatz" von soyananda.
Wollte ich schon immer bei alles-vegetarisch mitbestellen, war aber ausverkauft und in einem kleinen Bioladen, der sonst außer Tofu natur kein veganes Produkt im Kühlschrank hat (außer Antipasti, aber ich meine jetzt so Vürstchen etc.) fand ich ihn.
Das war vielleicht lecker! Mit frischen Kräutern, die so schön auf meinem Balkon wachsen. Muss unbedingt noch glatte Petersilie dazupflanzen, die taucht momentan so häufig in Rezepten auf und ich mag sie viel lieber als das krause Zeug.


Ich habe mir das Kochbuch von Surdham Göb gekauft, weil ich einige positive Rezensionen gelesen habe.
Als ich es dann auspackte, kam es mir allerdings etwas komisch vor. Gar nicht so viele Rezepte wie gedacht und manchmal klangen sie auch wieder so kompliziert oder oder oder.
Ich weiß auch nicht, ich war erstmal nur mäßig begeistert, weil auch alles wieder so viel Zeit in der Küche in Anspruch nehmen würde.
Aber was erwarte ich? Ein Kochbuch für schnelle Gericht wie Spaghetti Napoli usw. brauche ich ja eher nicht, das bekomme ich so hin.
Also vielleicht doch mal ausprobieren, was so dahinter steckt.
Heute werde ich einen Salat mit Papayadressing und Shiitakepilzen machen.
Ich mische schon wieder wild hin und her, weil ich im Bioladen oft auch nicht alles bekomme. Im Supermarkt ist es noch viel schlimmer. Außer im real, Marktkauf oder Kaufland gibt es ja meist nur Banane, Apfel, Möhre, das Standartsortiment halt.
Frischen Spinat habe ich dort z.B. fast noch nie gesehen und wenn, dann in nem Plastikbeutel (pfui, Plastik). Ich kann mich im Supermarkt auch nie entscheiden zwischen Bioprodukt (aus nem anderen Land und in Plastik verpackt) und konventionellem Produkt, sodass ich lieber gleich zum Bioladen gehe/fahre und mich dort eindecke. Da ich allerdings nicht mehr so viel Uni habe, muss ich meinen Wocheneinkauf an einem Tag machen und gerade Bioobst und -gemüse wird voll schnell schrumpelig. Hmm, ich meine, das ist ja super, dass da nichts oder nicht viel gespritzt wird, aber für eine Woche zu planen ist dann manchmal schwieriger. Wenn ich dann noch einzelne Produkte brauche, wie z.B. eine Paprika, dann gehe ich zum Türken um die Ecke, der hat zwar keine Bioprodukte, aber verpackt wenigstens nicht alles und es gibt oft auch die "angeditschte" Ware günstiger. Was ja gut ist, wenn man z.B. nen Eintopf machen will oder Paprika anbraten oder grillen, dann muss die nicht mehr ganz knackig sein.

Wer oben aufgepasst hat, merkt übrigens meinen Redezwang, wenn ich erst einmal anfange!

Jedenfalls probierte ich aus dem Buch mittlerweile schon drei Gerichte aus (Belugalinsensalat auf Zucchinicreme oder so ähnlich) und dieses köstliche Ding.







Spinattorte. So nenne ich sie jetzt mal. Mit Butternutkürbissoße. Wer jetzt denkt "Ey, die kauft im Juli Kürbis ein." Nein, der ist aus unserem Dänemark-Urlaub im...hust... Dezember, aaaber er sah so schön aus.
Da sind Dinkelpfannkuchen geschichtet (die waren auch alleine schon sehr köstlich) mit Spinat dazwischen. Obendrauf ist eine Creme aus Tofu und Hefeflocken und Tomatenschreiben. Hab dann noch mit Walnüsse garniert. Hatten schließlich Besuch. Hallo Caro!

Und noch was zu Zubereitung. Doch voll einfach! Da die einzelnen Komponenten gar nicht so aufwändig sind. Der Spinat ist nur gekocht und mit Olivenöl verfeinert. Es gab keinen frischen Spinat von dem man 1 kg nehmen soll. Da der ja dann aber so zusammenfällt, habe ich etwa 400 Gramm TK Spinat genommen. Für die volle Spinatladung gehen sicher auch 600-700 Gramm.
Der Tofu ist nur mit Hefeflocken püriert und die Kürbissoße nur mir Öl und Salz eingekocht und püriert. Und hinterher sieht es toll aus.
Ach ja, ich verzichte auf große Food-Foto-Shootings, da ich meist erst koche, wenn ich schon Hunger habe und bei Hunger absolut unausstehlich werde, da kann ich nicht noch die Kamera zucken, ins Wohnzimmer laufen (bestes Licht) und knipsen und den Teller drehen etc. :)
Ich werde schöne Foodfotos anderen überlassen und gucke sie mir gerne an,
aber meine Zeit nicht dafür verbrauchen. Gibt Sachen die mach ich einfach lieber.
Außerdem fällt mir auf, dass sich viele immer für die Qualität ihrer Fotos entschuldigen. Muss man ja gar nicht! Es gibt immer Unterschiede und wenn es nicht die Kameraqualität ist, dann ist es was anderes.
Ich steh jetzt dazu: Ich finde meine Fotos gut so wie sie sind :)
Und alle anderen auch!









Gefüllte Ochsenherztomaten. OchsenherzWAS? Ja, Tomaten. Ich dachte, die bekäme ich auf keinen Fall und wollte einfach Fleischtomaten nehmen, aber im Bioladen gab es sie doch.
Die Füllung besteht aus Champignons und Zucchini sowie eingeweichtem alten Weißbrot. Habe allerdings Vollkorn-Toast genommen und vorher getoastet, weil ich selten altes Weißbrot habe. Das wir dann eingelegt in den pürierten Inhalt der Tomate mit Olivenöl. HÄ?
Also so: Tomaten aushöhlen, sodass nur noch der Rand stehen bleibt, das Fruchtfleisch mit Öl pürieren und diese Soße dann über die Brotreste.
Ah ja, das hab ich dann meinen Möglichkeiten angepasst. Jedenfalls kommt das ganze dann zusammen mit den Pilzen und der Zucchini, die beide vorher angebraten wurden, wieder in die Tomate und wird kurz gebacken. DAS WAR OBERLECKER! Und das Beste: Ich habe noch eine.
Im Hintergrund Hirse-Karotten-Teile (Bällchen sind es nicht und Bulette und Frikadelle klingt immer nach Fleisch, Senf und stinkenden Männer mit Schalke-Fußball-Schal, oh je, sorry für den Vergleich).
Diese Teile finde ich eher fad, aber mit leckerer Aioli im Brötchen machen die sich sicher gut. Davon habe ich gleich die doppelte Menge gemacht und davon essen wir heute abend.


So, jetzt habe ich hoffentlich wieder den Anschluss gefunden und mache weiter, aber da ich ja Ferien habe bin ich zuversichtlich.

Was habt ihr denn so leckeres gezaubert??


EDIT: Es wurden ja Wassermelonenrezepte gewünscht. Habe keins, aber im Buch ist ein Rezept für das weiße Fleisch am Rand, das man ja normalerweise übrig lässt. Es wird zu Chutney verarbeitet.
Ich hab da schon ne Melone liegen, ich probier es aus, dann teile ich mit, ob sich das lohnt.
Wäre ja wirklich mal eine gute "Restverwertung", auch wenn ich noch seltsam finde, dass man das mitessen soll ;)



Montag, 10. Juni 2013

Baiser

In meinem Baummmhhkuchen-Beitrag habe ich schon erwähnt, dass es etwas schwieriger war den Baumkuchen zu backen.

Hier nochmal mein Kommentar bei Miri:

"Da kann ich absolut verstehen, dass du den Teig verflucht hast. Ich habe um 20.30 Uhr begonnen den Kuchen nachzumachen, nachdem ich mir einen Mixer von einem Freund auslieh.
Zuerst wurde die Butter auf dem Herd zu flüssig (muss noch lernen mit dem Gasherd zu kochen), dann (das darf mein Freund nicht wissen) packte ich den noch warmen Topf in den Kühlschrank, damit die Butter wieder fest wird. In dieser Zeit mixte ich nun das No-Egg schaumig, aber es wurde einfach nicht wie Eischnee (früher am Tag versuchte ich vegane Baisers im Vitamix-wurde heiß, matschig und deswegen leih ich mich auch den Mixer). Ich fügte noch ein wenig No-Egg zu (hatte vorher nur gestrichene TL und nicht gehäufte genommen), weitermixen. Alles in einer wackeligen Konstruktion zur Seite stellen und nach der Butter gucken. War natürlich noch nicht fest. Also in den Gefrierteil. Buum, da fiel der "Eischnee" mit Mixer zu Boden und ergoss sich auf Heizung, Fenster, Fensterbank und Boden. Ich fluchte, trat zur Seite, leider war die Katze im Weg. Mist. Katze jault und rennt weg. Ich fluchte noch mehr. Nachdem ich alles aufgewischt hatte, wollte ich nach der Butter sehen und sah, dass die Gefrierfachtür nicht richtig geschlossen war. Alles noch flüssig. GRR! Ich zwang mich zum Durchatmen, schloss die Tür und las deinen Blog. Eischnee machte ich keinen neuen, sondern nahm den Rest, der nicht ausgelaufen ist. Der Zitronensaft war schon lange im Mehl und ist schon fast fest geworden. Ich wollte nun alles zusammenmixen, aber der Mixer machte ganz schön langsam... Oh je. Hab ich doch nur geliehen. Aha, Marzipan-Amaretto-Mischung gar nicht im Teig. Und ein Mixerstab auch nicht arretiert.
Ich mixte alles. Schichtete in eine Form. Einmal verbrannte ich mich und einmal verbrannte eine obere Schicht, weil ich deinem "alles-vegetarisch"-video gespannt folgte.
Was soll ich sagen?!
Es ist 23.00 Uhr, der Kuchen ist fertig und kühlt gerade ab.

Mannoman, was tut man nicht alles für einen Baumkuchen.
Ich weiß jetzt schon, dass er schmecken wird! Der Teig (von dem ich viel naschte) war göttlich.
Es war etwas schwierig, den Teig ordentlich zu verteilen, hab dann oft die Finger genommen (nein, dabei hab ich mich nicht verbrannt!)
Ach ja, ich habe den Kuchen gegrillt, denn bei Ober-/Unterhitze weiß ich nicht, wie ich nur die Oberhitze anstelle. Vorher hatte ich nur einen Ofen mit dieser Funktion, da war alles einfacher ;)
Jetzt bin ich fix und fertig und geh in die Dusche und danach ins Bett!

Viele Grüße und ein wunderbaren Wochenende,
Juli"

Ich gab mich geschlagen und bestelle mir einen eigenen Mixer.
Ich habe jetzt etwa 1,5 Jahre keinen besessen und Teige immer mit dem Schneebesen bearbeitet oder statt Knethaken die Hände.
Das will ich auch beibehalten, arbeite ich doch gerne nah am Produkt. Für Teig reicht mir der Schneebesen oft und Sahne schlage ich im Personal Blender auf. Aber nun kann ich wieder größere Mengen auf einmal bearbeiten, was auch Vorteile mit sich bringt.
Wieso versuche ich mich eigentlich zu rechtfertigen? :D
Habe mir jedenfalls ein Modell mit 500 Watt zugelegt, damit es auch wirklich mehr Power hat als meine Arme. Außerdem ist es besonders leise, was mir seeeehr gut gefällt, leide ich doch manchmal an der Lärm-Krankheit. Ich kann laute Geräusche überhaupt nicht ab, außer ich mache sie selber.
Bestes Beispiel: Radio leise im Hintergrund oder Radio laut, sodass man drüberschreien muss. Oder wenn Flo die Spülmaschine ausräumt. Mach ich lieber selber oder ich bin abwesend.

Jedenfalls habe ich heute dann vegane Baiser gemacht, weil ich unbedingt diese Eistorte backen... ähh, machen will.

Und es klappt sogar! Wunderbar. Die Baisers schmecken nicht so furchtbar süß wie die früher beim Bäcker und sind irgendwie luftiger, nicht so fest und schwer im Mund.

Morgen werde ich die schönen, kleinen Häufchen dann leider wieder zerstören müssen ;)
Aber ich habe sogar noch "Masse" übrig, sodass ich morgen noch ein halbes Blech Baisers machen kann.
Dank meinem getimten Ofen kann ich auch einfach das Haus verlassen und er schaltet sich nach abgelaufener Zeit ab. (Ich wohne über der Feuerwehr, mache mir also keine Sorgen, dass der Ofen an ist, wenn ich weg bin)

Hier nun ein Bild der kleinen Scheißer.


Bin echt geflasht, dass das funktioniert hat!

Donnerstag, 6. Juni 2013

Vegan Wednesday



Damit ich nicht wieder in Verzug gerate, hier mal mein Mittwoch fotographisch festgehalten.

Da wir an unserem Wohnwagen waren, zu dem wir morgen früh auch wieder aufbrechen,
ist natürlich alles etwas einfacher gehalten.
Eigentlich überlegen wir uns im Voraus schon was wir essen möchte und bereiten einiges vor. Haben wir mit dem Nudelsalat ja auch, aber alles andere lief wieder etwas chaotischer.
Wir waren vor Ort nur einmal kurz einkaufen. Baguette und Bier, wobei das Baguette an der Unterseite schon schimmelig war O_o
Leider erst am Platz bemerkt.

Da meine alles-vegetarisch-Bestellung gerade erst eingetroffen ist, gab es dann morgens Sandwichtoast mit Hobelz Rustikal (meiner meinung nach die beste Fake-Wurst) und Wilmersburger Cheddar.




















Mittags noch mal ein Sandwich und eine halbe Pizza wie hier.






















Abends schmissen wir wie so oft den Grill an


Die Grillkartoffelspalten waren das Beste.
Der Steaks von Wheaty waren zwar von der Konsistenz super, aber die Würzpaste schmeckte etwas... sorry... aber nach Kotze. Also so, als würde man aufsteigende Magensäure schmecken.
Das klingt jetzt total fies, aber leider empfand nicht nur ich den Geschmack so. Die rote Paste ist gemeint.
Runtergekratzt und dann war es auch wieder lecker.
Am Tag zuvor hatten wir die Virginia-Steaks, die waren um Klassen besser!
Die Pizza-Bratfilets waren auch nicht so mein Ding.
Der Nudelsalat vom Tag zuvor war leider schon leer.

Glücklich bin ich immer mit Gemüse und Salaten.
Zu dem schimmeligen Baguette hatte ich Guacamole gemacht auf die ich mich sehr freute, aber da war dann wohl nichts. Jetzt steht sie im Kühlschrank und wie nehmen sie morgen mit.








Zwischendurch gabs Cashew-Nüsse und Kokosflocken.




Die Zebradecke im Hintergrund bedeutet, dass ich auf der Hollywoodschaukel lag und gelesen habe.















Jetzt bastel ich noch etwas an unseren Hochzeitseinladungen weiter und hänge dann morgen hoffentlich auch im See. Gestern hab ich mich nicht ganz rein getraut :)


Edit. Carola sammelt hier. Daaanke!

Dienstag, 4. Juni 2013

Baummmhhhkuchen

Bereits am Freitag vormittag überkam mich der Heißhunger auf Baumkuchen. Nach einiger Recherche fand ich ein Rezept bei Miri.
Ich kaufte ein, besorgte mir einen Handmixer, denn mit dem Standmixer wird No-Egg-"Eischnee" einfach nur pampig und warm. Oder ich mache was falsch.
Unter Miris Blogeintrag könnt ihr auch meine Leidensgeschichte nachlesen.
Ich will hier nicht noch einmal alles tippen, so chaotisch war das Backen selbst.
Aber dadurch konnte ich den Kuchen natürlich besonders genießen.
Ich habe nur in einer 16er-Springform gebacken, aber die Stücke haben wirklich satt gemacht, war ja auch ne echte Kalorienbombe.
Wir haben damit am Sonntag nachmittag meine Eltern und am Abend dann 2 Freunde beglückt und probierten samstags schon ein Stück, waren also 10 Stückchen, die erstmal klein daherkommen, aber wirklich nahrhaft sind ;)

Den Kuchen aßen wir in schönstem Sonnenschein, den wir jetzt wieder haben! Trotzdem tun mir die Menschen, die momentan "absaufen" wirklich leid. Da das Haus meiner Eltern sehr nah an einem Fluss steht, kennen wir Hochwasser nur zu gut. Vollgelaufene Keller, angeschwemmte Bäume, Schrott, die Frage was noch zu retten ist.




Versucht nicht, nicht so toll schmeckende Schokolade unter die Kouvertüre zu schmuggeln.
Man schmeckt es raus!
Leider.




























Da es bei alles-vegetarisch bis zum 26.05. 12% Rabatt gab, kam ich an einer Bestellung nicht vorbei.
Ich hörte schon so viel Gutes über die Käsealternativen von Daiya und ließ mich auch vom Preis nicht abschrecken (Bankeinzug macht alles so einfach...)
Ich bestelle den Mozzarella-Style und muss sagen, dass ich beim Öffnen der Tüte sehr überrascht war, da das Produkt wirklich nach Streukäse riecht.
Ich war nie der Käsefan und muss auch nicht von Verzicht sprechen, wobei ich Gelüste eh relativ gut ausblenden kann und hinterher nicht mal mehr weiß, wieso ich manchem so entgegen gegeiert habe.
Ich kann also nicht sagen, ob es vom Geruch unbedingt Mozzarella entspricht, ich fühle mich an diese Streukäse-Tüten generell erinnert.
Es gab dann also Pizza mit Veggie Tuna und dem Mozzarella. Und was soll ich sagen? Lecker!
Obwohl Flo nie Fisch mochte, schmeckte sie ihm gut und auch ich war angenehm überrascht.
Ich hatte vor etwa 3 Monaten mal einen Bagel mit Tuni bei Cakes n Treats in Dortmund gegessen und war begeistert. Wenn man allerdings das Produkt selber in den Händen hält, wird die Begeisterung manchmal getrübt. Will sagen: manches mag ich nicht mehr so sehr, wenn ich das Ausgangsprodukt sehe bzw. versuche ich ganz genau negative Dinge rauszuschmecken.
Die Anfangszeit mit Sojatrockenprodukten (Big Steaks, Schnetzel..) war echt schlimm für mich.
Die Bekochten waren glücklich und denen hat es auch geschmeckt. Ich war viel kritischer!

Der Käse schmolz und zog auch Fäden. Es war aber eben Pizza und auf eben dieser habe ich früher nie den Käse selbst rausgeschmeckt, sondern eine Mischung aus Tomatensoße und etwas gummiartigen. Mit Hefeschmelz oder ganz ohne Soße schmeckt mir die Pizza auch gut.

Besonders in unserem neuen, alten Ofen wird der Boden perfekt. Gibt auch extra eine Pizzastufe.
Hatte mir vor 2 Jahren etwa mal so einen Pizzastein gekauft, der war für uns gar nichts.
Belegen wir den Teig doch gerne reichlich und beim Überschieben von Holzbrett auf Stein ging die Hälfte daneben!

Trotzdem darf ein Foto nicht fehlen und wenn man mal Hunger drauf hat, sicher eine super Lösung.
Der Preis ist allerdings hoch und im Grunde muss ich jetzt die Tüte auch aufessen oder einfrieren (falls das funktioniert).



Das war allerdings nur die Margharita-Variante mit frischen Tomaten.
















Neu entdeckt habe ich Samstag Tamari Mandeln. Wenig drin für viel Geld.
Also habe ich am Sonntag wieder mal recherchiert und bei Juli ein tolles Rezept gefunden und abends auch sofort umgesetzt. Die Mandeln waren so schnell leer, dass ich gestern noch einmal neue machen musste!

Sie passen auch hervorragend in meinen Lieblingsnudelsalat, den wir gestern abend ebenfalls gemacht haben, um ihn gleich mit zum Campingplatz zu nehmen, an den wir nun für 2 Tage fahren.
Die Katze kommt mit. Wird die erste Reise, mal sehen wie das so läuft.

Sonnige Grüße :)